Welche Risikofaktoren begünstigen den Prostatakrebs?

Auch heute ist über die Ursachen von Prostatakrebs noch wenig bekannt. Die ärztliche Leitlinie hat deshalb Daten aus Krebsregistern und Studien ausgewertet und nennt zwei Faktoren, die mit dem Entstehen von Prostatakrebs verbunden sind: das Alter und die Familiengeschichte.

Alter

So steigt die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, mit dem Alter. Bei jungen Männern tritt er so gut wie gar nicht auf, ältere Männer erkranken häufig daran (13):

Die deutschen Krebsregister haben aufgrund der Ihnen vorliegenden Daten die Erkrankungswahrscheinlichkeit in Abhängigkeit vom Alter des Mannes geschätzt.

Alter des
Mannes

Wahrscheinlichkeit einer Prostatakrebs-
Diagnose in den nächsten 10 Jahren

35 Ein Mann von 4.200 erkrankt
45 Ein Mann von 220
55 Ein Mann von 37
65 Ein Mann von 16
75 Ein Mann von 17

  

Das höhere Alter stellt damit einen entscheidenden Risikofaktor dar. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten daher ihren Versicherten bereits ab dem 45. Lebensjahr einmal im Jahr eine Früherkennungsuntersuchung in Bezug auf eine Krebserkrankungen der Prostata und des äußeren Genitales an. Diese beinhaltet:

  • Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte des Patienten)
  • Inspektion und Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
  • Enddarmaustastung zur Untersuchung der Prostata
  • Untersuchung örtlicher Lymphknoten
  • Beratung zum Untersuchungsergebnis

Familiengeschichte

Wenn nahe Familienmitglieder Prostatakrebs haben oder hatten, ist Ihr Risiko, daran zu erkranken, mehr als zweifach erhöht. Das trifft vor allem für die „erstgradigen“ Verwandten zu, also Väter und Brüder. Dabei gilt: Je mehr Familienmitglieder erkrankt sind und je jünger sie zum Zeitpunkt der Erkrankung waren, desto höher ist Ihr persönliches Krebsrisiko. Aber Achtung: „Zweifach erhöhtes Risiko“ heißt nicht, dass Sie zwangsläufig an Prostatakrebs erkranken.

Als weitere Risikofaktoren werden eine erbliche Veranlagungen Rauchen, Alkohol, sowie ein hoher Fett- und Proteingehalt der Nahrung und ein erhöhtes Körpergewicht diskutiert. Siehe hierzu auch die Informationen im Bereich Prävention des Prostatakrebses.

 



Letzte Aktualisierung:
31.01.2020

Referenzen:
(12) Deutsche Krebsgesellschaft: Basisinformationen Krebs. Prostatakrebs - Ursache und Risikofaktoren. Online unter: https://krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/ursachen-und-risikofaktoren.html. Berlin. Zuletzt eingesehen am 31.01.2020.
(13) Deutsche Krebshilfe: Prostatakrebs. Die blauen Ratgeber Nr. 17. Bonn, 2016.
(14) „Leitlinienprogramm Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Stiftung Deutsche Krebshilfe: Früherkennung von Prostatakrebs. Informationen für Männer. Berlin, Stand: Juli 2015.
(15) Krebsinformationsdienst des dkfz: Prostatakrebs - Risikofaktoren und Vorbeugung. Online unter: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/prostatakrebs/risikofaktoren.php. Heidelberg. Zuletzt eingesehen am 31.01.2020.
(16) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Beratungsmaterial Prostatakrebs für Onkolotsen (Betroffene). Zwickau, 2011.
(17) KBV - Kassenärztliche Bundesvereinigung: Der Vorsorge-Checker. Ihr persönliches Präventionsprogramm. Online unter: https://www.kbv.de/media/sp/kbvFlyerVorsorge.pdf. Berlin. Zuletzt eingesehen am 31.01.2020.

Fotonachweis:
© depositphotos.com / ID 11813952, rinderart